Historische Sonderanfertigungen


    Das Set der Maharani von Baroda

    Zurück

    Claude und Jacques Arpels reisten oft nach Indien und zählten viele Maharadschas und Prinzessinnen zu ihren Kunden. Die extravaganteste unter ihnen war die Maharani von Baroda

    Die auch als „indische Wallis Simpson“ bekannte Ehefrau des Maharadschas von Baroda pflegte eine große Leidenschaft für Schmuck und besaß eine Sammlung aus über 300 Schmuckstücken, von denen einige aus der Mogulzeit stammten. Eine ganz besondere Vorliebe hegte sie für die Edelsteine der Kronjuwelen ihres Mannes, die in moderne Kreationen verwandelt wurden.

    Die auch als „indische Wallis Simpson“ bekannte Maharani von Baroda begeisterte sich leidenschaftlich für Schmuck.

    Seite aus dem Buch der Sonderaufträge für das Baroda Collier, 1950, Van Cleef & Arpels Archives - Van Cleef & Arpels
    Seite aus dem Buch der Sonderaufträge für das Baroda Collier, 1950, Van Cleef & Arpels Archives

    Als international Reisende übernachtete sie im Pariser Ritz und überquerte die Place Vendôme in Begleitung von Bediensteten, die Kästchen voller Edelsteine in die Van Cleef & Arpels Boutique brachten. Die Edelsteine wurden in prunkvollen Kreationen gefasst, die sie bei der Maison in Auftrag gegeben hatte.

    Die spektakulärste unter ihnen war das Baroda Collier, das auch als Lotus Collier oder Hindu Collier bekannt ist und 1950 in Auftrag gegeben wurde. Es besteht aus 13 tropfenförmigen kolumbianischen Smaragden mit einem Gesamtgewicht von 154,70 Karat, die von einer mit Diamanten ausgefassten Lotusblüte hängen. Der Korpus des Colliers funkelt im Schein dutzender weiterer Smaragde und Diamanten. Besonders eindrucksvoll ist, dass die Edelsteine alle aus dem Besitz der Maharani stammten und zu den Baroda Kronjuwelen gehörten.

    Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, gefällt Ihnen vielleicht auch: Von Indien inspirierter Schmuck

    Zurück