Van Cleef & Arpels Edelsteine


    Spinell

    Zurück

    Spinelle, die man früher Karfunkel nannte, existieren in vielen verschiedenen Farben. Der Ursprung des erst später und bis heute gebräuchlichen Namens ist unsicher. Er könnte vom griechischen Wort spinther (Funke) kommen oder vom lateinischen spicum (Spitze), was sich auf die zugespitzte Form seiner Kristalle beziehen würde.

    Wie der Diamant kristallisiert der Spinell im kubischen Kristallsystem und hat einen hohen Brechungsindex, der ihm eine außergewöhnliche Leuchtkraft verleiht. Sein unvergleichliches, leicht metallisches Glitzern und seine große Reinheit machen ihn zu einem ganz besonderen Stein.

    Genau wie seine Verwandten in der edlen Familie der Korunde (Rubine, Saphire) kommt der Spinell in einer breiten Farbpalette vor, die sich von Zartrosa bis Violett erstreckt, wobei Johannisbeerrot am begehrtesten ist. Die Maison bevorzugt Spinelle in den Farben Johannisbeere und Himbeere oder das noch ausgefallenere Malvenfarben oder Blau.

    Sein unvergleichliches Glitzern und seine große Reinheit machen den Spinell zu einem ganz besonderen Stein.

    Spinelle - Van Cleef & Arpels
    Spinelle

    Aie viele antike Schmuckstücke mit geschliffenen Spinellen belegen, war der Spinell bereits in früheren Zeiten ein sehr beliebter Schmuckstein. Im Mittelalter wurde er oft mit Rubinen verwechselt.

    Die richtige Pflege für Ihren Spinell:

    Van Cleef & Arpels empfiehlt, Spinelle mit einer weichen Bürste in warmem Seifenwasser zu reinigen, um sie von Staub und fettigem Schmutz zu befreien. Wie die meisten Edelsteine sollte auch Spinell am besten separat von anderem Schmuck in einem mit Stoff ausgeschlagenen Kästchen aufbewahrt werden, um ihn vor Kratzern zu schützen und seinen besonderen Charme zu bewahren.

    Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, gefällt Ihnen vielleicht auch: Der Cocktail-Ring

    Zurück