Legenden

Die Reiselust der Gebrüder Arpels

Die Brüder Arpels waren für ihre ausgedehnten Reisen bekannt, die sie – angetrieben von einer tiefen Leidenschaft für Edelsteine und ihrer Neugierde auf die verschiedenen Kulturen der Welt – zwischen den 1950er- und 1970er-Jahren unternahmen, und die reich an fantastischen Begegnungen und Schätzen waren. Claude, der Älteste der drei, durchstreifte die Welt von Ägypten bis zum Libanon, von China bis Thailand, von Kambodscha bis Japan. Meist in Begleitung seiner Brüder bereiste er auch mehrfach Indien, wo sie zahllose Steine, Perlen und Schmuckstücke aus dem persönlichen Besitz der Maharadschas entdeckten. Diese tiefe Vertrautheit mit den für Indien typischen Farben und Edelsteinen beeinflusste den Stil und den kreativen Geist der Maison Van Cleef & Arpels.

Auch eine andere Zeit prägte die künstlerische Vision der Maison entscheidend: 1966 wurde Van Cleef & Arpels mit der Anfertigung der Schmuckstücke betraut, die Farah Pahlavi, bei ihrer Krönung zur Kaiserin des Irans im darauffolgenden Jahr tragen sollte. Pierre Arpels reiste 24 Mal nach Teheran, wo er sorgsam die Steine auswählte und eine temporäre Werkstatt in der kaiserlichen Schatzkammer einrichtete. Dieser Auftrag, zu dem auch die mit 1.646 Edelsteinen (Diamanten, Smaragde, Rubine, Spinellen und Perlen) besetzte Krone der Kaiserin sowie Schmuckensembles für die Tochter und Schwestern des Schahs gehörten, verhalf der Maison zur Entdeckung persischer Dekorationsmotive und damit zu einer Erweiterung und Diversifizierung ihrer Inspirationsquellen.

  • Pierre Arpels arbeitet an der Kreation der Krone für die iranische Kaiserin, 1967. Archiv Van Cleef & Arpels.

    Pierre Arpels arbeitet an der Kreation der Krone für die iranische Kaiserin, 1967