NEWSROOM

„Eine neue Kunst. Metamorphosen des Schmucks“, eine Ausstellung in L’ÉCOLE – School of Jewelry Arts

22. Mai 2023

Die Ausstellung „Eine neue Kunst. Metamorphosen des Schmucks“ in der L’ÉCOLE – School of Jewelry Arts

Die Schule für Juwelierskunst L’ÉCOLE beleuchtet in einer Ausstellung die einzigartige Position des Schmucks an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Vom 2. Juni bis zum 30. September 2023 werden in Paris fast 100 Stücke aus Museen, Nachlässen und Privatsammlungen zu sehen sein.

 

Ab den 1880er Jahren vollzog sich ein tiefgreifender Wandel der Ästhetik. Eine radikale Renaissance des Imaginären, das durch die massive Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse genährt wurde, steigerte das kreative Potenzial in allen Bereichen der Kunst. Der Schmuck war damals weit mehr als nur ein Abbild der auf anderen Gebieten formulierten Formensprache und entwickelte eine wahre Leidenschaft für alle Naturphänomene. Diese Bewegung mündete am Ende des Jahrhunderts in Frankreich im Art Nouveau, dem Jugendstil, deren kreativer Geist das Savoir-faire der Schmuck-Ateliers befeuerte. Rein technisch besteht dieses in der gekonnten Kombination von mehr oder minder edlen Steinen, Metallen und Materialien. Aus deren Glanz, Formbarkeit und Farbigkeit erschuf man weibliche Figuren, Blumen, Blattwerk, Insekten und bezaubernde Arabesken. 

Obwohl sich der Kunstgeschmack ab den 1910er Jahren in Richtung einer eher geometrisch inspirierten Ästhetik entwickelte, hinterließ der Jugendstil ein reiches Erbe, das letztlich zu einer Modernisierung der Juwelierskunst führte.

 

Die in drei Abschnitte unterteilte Ausstellung von L’ÉCOLE, ermöglicht es, Entwicklungen zu erkunden, die sowohl auf der Verwendung ungewöhnlicher Materialien als auch auf der Übernahme neuer visueller Repertoires beruhen. Der Rundgang beginnt in einer „Märchenhaften Natur“. Der in den 1880er Jahren aufkommende Symbolismus sollte die Stilrichtungen der Vergangenheit nicht verdrängen, sondern wiederbeleben. Der zweite Abschnitt ist dem „Erblühen“ gewidmet. Das Interesse an den Phänomenen des Lebens, der Evolution und Bewegung, veränderte die Betrachtungsweise des altüberlieferten Themas der Metamorphose. Die Ausstellung endet mit dem Abschnitt „Ornamentale Natur“. Schließlich liefern die Entstehungsprozesse in der Natur die Inspirationen und sind nicht länger das Gegenteil, sondern die Quelle für abstrakte Ornamente.

  • „Eine neue Kunst. Metamorphosen des Schmucks“, eine Ausstellung in L’ÉCOLE, School of Jewelry Arts

     

    2. Juni bis 30. September 2023

    Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 12:00 bis 19:00 Uhr

    Dienstag: bis 20:00 Uhr

    (5.–21. August geschlossen)

    Ort: L'ÉCOLE des Arts Joailliers, 31 rue Danielle Casanova, 75001 Paris, France

    Eintritt frei, Reservierung erforderlich. Buchen Sie Ihre Eintrittskarte