Tanz

Van Cleef & Arpels und Tanz: ein Pas de Deux

Van Cleef & Arpels bereicherte das Streben nach Exzellenz mit Sinn für Schönheit und Harmonie. Die Maison ließ sich von der grenzenlosen Welt des Tanzes inspirieren: Die Kunst des Balletts verleiht den Schmuckkreationen und den zarten weiblichen Figuren eine anmutige Ausstrahlung sowie eine bezaubernde Aura der Poesie.

Die langjährige Verbundenheit zwischen Van Cleef & Arpels und dem Tanz reicht bis in die 1920er Jahre zurück. Zu dieser Zeit brachte Louis Arpels, ein begeisterter Anhänger des Balletts, seinen Neffen Claude oft mit in die Pariser Oper. Unter dessen Leitung wiederum entstanden Anfang der 1940er Jahre in New York die ersten Ballerina-Broschen der Maison, die bald zum Markenzeichen von Van Cleef & Arpels wurden. Diese Ballerina-Figuren sind mit einem Gesicht aus einem Diamanten in Rosenschliff dargestellt und tragen kostbaren Kopfschmuck und Spitzenschuhe. Ihr Tutu aus Diamanten oder farbigen Steinen scheint zu fließen und die Bewegungen der Tänzerinnen widerzuspiegeln. Ihre Körperhaltung und die Schönheit ihrer Kleidung verzaubern alle, die sie sehen – insbesondere ihre zahlreichen Sammler.

  • Georges Balanchine und Pierre Arpels mit Suzanne Farrell anlässlich der Präsentation des Ballets Jewels im Théâtre des Champs-Elysées, 1976.  Archiv Van Cleef & Arpels

    Georges Balanchine und Pierre Arpels mit Suzanne Farrell anlässlich der Präsentation des Ballets Jewels im Théâtre des Champs-Elysées, 1976.   Archiv Van Cleef & Arpels

Die Begeisterung von Van Cleef & Arpels für die Welt des Tanzes wurde 1961 noch größer, als Claude Arpels den berühmten Choreografen George Balanchine, Mitbegründer des New York City Ballet, kennenlernte. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für Edelsteine entstand Jewels, ein 1967 von Balanchine kreiertes Ballett. In diesem nicht narrativen Triptychon, das von Smaragden, Rubinen und Diamanten inspiriert wurde, steht jeder Juwel im Mittelpunkt eines Aktes. Jeder Part enthält Musik eines anderen Komponisten: Gabriel Fauré für Smaragde, Igor Strawinsky für Rubine und Pjotr Iljitsch Tschaikowski für Diamanten.

  • Zeichnung eines Ballerina-Clips, 1945, Archiv Van Cleef & Arpels

    Zeichnung eines Ballerina-Clips, um 1945

  • Ballerina-Clip, 1952, Platin, Gelbgold, Türkis, Rubine, Diamant, Sammlung Van Cleef & Arpels

    Ballerina-Clip, 1952, Platin, Gelbgold, Türkis, Rubine, Diamant, Van Cleef & Arpels Sammlung

Heute ist die Maison durch eine Reihe von Kooperationen und Sponsoring-Initiativen eng mit der Welt des Tanzes verbunden. Seit 2012 unterstützt Van Cleef & Arpels das von dem französischen Tänzer und Choreografen Benjamin Millepied gegründete Ensemble L.A. Dance Project. Die Maison fördert durch ihre Partnerschaft mit der Organisation Fedora auch neue und aufstrebende Talente im Bereich der Choreografie. Seit 2015 zeichnet der jährliche „FEDORA – VAN CLEEF & ARPELS-Preis für Ballett” neue Ballettproduktionen aus.