Die Van Cleef & Arpels Ginza Boutique: zwei vereinte Welten

Seit über einhundert Jahren übt die japanische Kultur einen nicht unbedeutenden Einfluss auf die Kreationen von Van Cleef & Arpels aus. Die Maison begeistert sich für die Motive, Materialien und das traditionelle Savoir-faire aus dem Land der aufgehenden Sonne. Seit 1973 ist sie in Japan vertreten, fest entschlossen eine immer engere Beziehung zu diesem Land zu entwickeln. 2016 eröffnete sie eine ikonische Boutique im angesagten Ginza Viertel in Tokio. Gemeinsam mit denen an der Pariser Place Vendôme, an der Fifth Avenue in New York und im Landmark Prince‘s in Hongkong zählt diese zu den jetzt vieren von den Designern Patrick Jouin und Sanjit Manku entworfenen Locations.

Die Boutique in Ginza zeugt von der Begegnung zwischen der japanischen Kultur und Architektur und den wichtigsten Inspirationsquellen der Maison. Die Fassade ziert eine Gitterstruktur aus Aluminium, die an das unverwechselbare rautenförmige Markenzeichen von Van Cleef & Arpels erinnert. Aus der Ferne wirken die schlanken Linien des Gebäudes, als seien sie in Tau gehüllt. Beim Betreten der Boutique gelangen die Besucher in einen Salon, der dank eines raffinierten Dekors gleichermaßen großzügig und diskret wirkt. Die erhellte und mit Stoff bedeckte Holzvertäfelung an den Wände wird von ovalen Motiven in grünem Email akzentuiert, die den Eindruck einer blühenden Natur innerhalb des Gebäudes erwecken. Der Eindruck von Leichtigkeit und Licht, der durch die luftigen Wände und die leicht gerundeten Linien der Möbel entsteht, erstreckt sich über die drei Etagen und verleiht der Boutique ein sanftes und ruhiges Ambiente.