Tanz

Fedora – Van Cleef & Arpels Prize for Ballett 

Um ihre Verbindung mit der Welt des Tanzes weiter zu festigen und gleichzeitig Innovation im Bereich choreografischen Schaffens zu fördern, tat sich die Maison 2015 mit der Organisation Fedora zusammen und schuf den „Fedora – Van Cleef & Arpels Prize for Ballett“.

  • Le syndrome IAN von Christian Rizzo. Foto von Marc Coudrais. Van Cleef & Arpels

    Le syndrome IAN von Christian Rizzo. Foto von Marc Coudrais.

  • Le syndrome IAN von Christian Rizzo. Foto von Marc Coudrais. Van Cleef & Arpels

    Le syndrome IAN von Christian Rizzo. Foto von Marc Coudrais.

Dieser Preis, der jedes Jahr an eine choreografische Neuinszenierung vergeben wird, fördert Kreativität und herausragende Leistung unter zeitgenössischen Choreograf*innen.

 

Unter den Preisträgern sind: Alexei Ratmansky für The Sleeping Beauty und Yan Duyvendak für Sound of Music (2015), Christian Rizzo für Le syndrome ian (2016), Sharon Eyal und Gai Behar für Love Chapter 2 (2017), William Forsythe für A Quiet Evening of Dance (2018), Invisible Cities, ein Werk von Sidi Larbi Cherkaoui für die Rambert dance troupe (2019) und LIGHT: Bach Dances, von John Fulljames und der Hofesh Shechter Company (2020).

  • A Quite Evening of Dance von William Forsythe. Foto von Bill Cooper. Van Cleef & Arpels

    A Quite Evening of Dance von William Forsythe. Foto von Bill Cooper.